Gerry Richter

Die Lehren aus 1:59h auf 42,195km

Eliud Kipchoge hat es also geschafft. Er ist der erste Mensch, der die Marathondistanz unter zwei Stunden gelaufen ist. Was man daraus lernen kann und was man dabei nicht vergessen sollte.

Kipchoge wollte etwas für viele Menschen Undenkbares und Großartiges schaffen und hat es erfolgreich umgesetzt. Ich gratuliere ihm zu dieser sensationellen Leistung.

Voraussetzung dafür war – bei aller Bewunderung für seine körperlichen Fähigkeiten – aber vor allem das Aufstellen der Mittel und Möglichkeiten für diesen Rekordversuch. Das Projekt erforderte umfangreiche finanzielle und personelle Ressourcen.

Und da sind wir schon bei dem was man aus Kipchoges großem Projekt wirklich mitnehmen und lernen sollte.

Großartiges entsteht nur im Team
Wenn du wirklich Großartiges schaffen willst, gehört ein großes und perfektes Umfeld dazu. Das muss gefunden und gemanaged werden. Die Teamfähigkeit ist also auch für einen vermeintlichen Einzelkämpfer enorm wichtig. Wirklich bewegen kannst du nur etwas im Team, bzw. mit einer Gemeinschaft, die sich dem großen Ganzen unterordnet.

Groß denken und groß machen
Wenn du Menschen von deiner Sache überzeugen willst, dann musst du groß denken und die Sache groß machen. In der heutigen Welt von übermäßiger Kommunikation vielleicht sogar größer als die Sache tatsächlich ist. Es muss das eine große Ziel geben, das klar formuliert ist und mit dem sich alle Beteiligten identifizieren können.

Selbstbewusstsein ausstrahlen
Als der, um den es im Endeffekt geht, solltest du immer Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen ausstrahlen. Sollten andere merken, dass du selbst nicht an die Sache glaubst wirst du Unterstützung verlieren bzw. nicht in der Form erhalten wie es möglich wäre. Bist du überzeugt von dir, ohne abgehoben und überheblich zu sein, dann wirst du auch mehr Unterstützung erhalten. Der erste Unterstützer ist schwierig zu erhalten, aber wenn dich schon ein paar unterstützen dann kommen auch andere gerne dazu.

Kommunikation auf Augenhöhe & Wertschätzung
Um ein engagiertes Umfeld zu erhalten, begegne den Menschen auf Augenhöhe. Kipchoge hat immer betont wie wichtig das Team sei und wie viel jeder Einzelne für die Sache wert ist. Die Leute, die alles für dich tun verdienen und benötigen auch die entsprechende Wertschätzung.

Einen Sinn geben
Gib den Menschen, die dich am Weg begleiten einen Sinn. Dieser kann recht unterschiedlich sein. Für die Pacemaker war es eine hohe sportliche Anerkennung dabei sein zu dürfen. Für die Menschen, die die Blätter in der Hauptallee wegfegten war es „beim Rekord dabei zu sein”, für die Stadt Wien ein hoher Werbewert, für INEOS Boss Jim Ratcliff der Gedanke ein großes “Sportereignis” überhaupt erst möglich gemacht zu haben und damit auch hauptverantwortlich für dieses geschichtliche Ereignis zu sein.

Das sind je nach Einsatzort der Menschen andere Motivationen, die bedient werden müssen. An der Spitze dieser Einheiten bzw. Abteilungen werden als Leader Menschen gebraucht, die zu 100% zu dem Projekt stehen und wiederum andere Menschen mitreissen und motivieren können.

Nichts dem Zufall überlassen
Du darfst nichts dem Zufall überlassen. Von der Ernährung im Flieger und Hotel über die Asphaltzusammensetzung bis hin zum Wechsel der Pacemaker war bei dieser Aktion alles durchdacht. Großartige Dinge passieren nicht zufällig, sie sind geplant und bis ins kleinste Detail vorbereitet.

Passende mentale Einstellung
Du musst physisch und vor allem psychisch dazu in der Lage und bereit sein ein solches Projekt umzusetzen und es zu jeder Zeit auch ausstrahlen.

Wenn du das alles schaffst kannst du auf das Engagement und auf die volle Unterstützung der Menschen rund um dich setzen. Das ist dem Projekt INEOS 1:59 Challenge, wie es offiziell hieß, in einer sensationellen Art und Weise gelungen.

Gemeinsamer Erfolg
Gemeinsamer Jubel ist der schönste Jubel!

Was man aber bei aller Begeisterung nicht vergessen darf

Es war etwas Großartiges was Kipchoge geleistet und erreicht hat, aber vielleicht nicht ganz so wichtig wie man es uns verkauft. Man sollte schon bedenken wie viel Geld und andere Ressourcen dafür investiert wurden.

Es ist absolut verständlich, dass Veranstalter und Sponsoren die Sache noch größer machen wollen als sie ist. Das gehört dazu, um den Werbewert zu erhöhen. Es würde der Menschheit allerdings nicht wirklich etwas fehlen, hätte es das Projekt 1:59 nicht gegeben. Vergleiche mit der Mondlandung sind daher weit, ja zu weit hergeholt. Die Ausnahme macht da vielleicht die Heimat von Kipchoge, denn für Kenia und Afrika ist der Laufsport auch oft das Tor zur Welt. Hier kann er einen weiteren großen Impuls gegeben haben.

Die Frage ist vor allem was man aus einem solchen Ereignis macht.
Wie zum Beispiel wird nun die angebliche Sportstadt Wien und das Land Österreich weiter mit ihren Sportstätten und Sportlern umgehen. Für den Rekordversuch eines Afrikaners hat man alles gemacht, für den heimischen Sport ist man meist eher Verhinderer als Förderer.

Ich denke für den Sport in Wien und Österreich wird kaum etwas Nachhaltiges aus diesem Projekt übrig bleiben.

Am Montag danach wird es leider keinem Sportler in Wien leichter fallen optimale Trainingsbedingungen vorzufinden. Das Praterstadion, gleich um die Ecke der Laufstrecke verfällt zunehmend, im Dusika Stadion fand nahezu zeitgleich ein internationales Bahnradereignis praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nur zehn Jahre nach der Fußball EM ist nichts davon übrig.

Ich wünsche mir, dass noch diese Woche alle Sportvereine in Wien bei der Stadt einen Antrag auf Zusatzförderung stellen oder gleich auf der Matte des Rathauses stehen.

Aber natürlich wünsche ich mir auch, dass die Wirtschaft erkennt wie man mit Sportsponsoring Image bilden kann und wie viel Aufmerksamkeit man generiert.

Das geht übrigens auch im Kleinen, mit regionalen SportlerInnen und Sportveranstaltungen. Und man benötigt dafür heute auch nicht mehr die ganz große Bühne, sondern einfach eigene Medien, wie zum Beispiel einen Blog oder soziale Netzwerke.

Das Projekt INEOS 1:59 Challenge war eine große Show, mit einer großartigen Leistung eines Sportlers, die von vielen, vielen Unterstützern möglich gemacht wurde. Und genau das sollte man daraus lernen.

Mehr Menschen können gemeinsam mehr bewegen und Großartiges schaffen!

1 Kommentar

  • Andreas Schröder

    Vieles, vielleicht sogar alles erinnert mich doch an das Projekt Mondlandung. Auch da hätte es Neil Armstrong niemals allein auf den Mond geschafft, trotz aller körperlichen und geistigen Voraussetzungen. Auch da gab es Kollegen und Mitarbeiter die im Hintergrund tolle Arbeiten geleistet haben, damit er es in die Geschichtsbücher schaffen konnte.
    Das zeigt, dass Großes nur gemeinsam geschafft werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Mehr Know-How direkt in deine Mailbox? Trag dich hier für meinen Newsletter ein.

Das könnte dich auch interessieren

Beachten Sie die 12 Grundlagen des Engagements, werden Sie Menschen bewegen und motivieren können, egal ob Kunden, Mitarbeiter oder Social Media Follower.

Wie man Ziele SMART formuliert und warum das wichtig ist. Beispiele von typischen Zielformulierungen und Optimierung sowie weitere Tipps für das erfolgreiche Erreichen Ihrer Ziele.

Durch neue Kommunikationskanäle bestimmen sie heute auch sehr viel von dem was Außen vom Unternehmen wahrgenommen wird. Umso wichtiger ist es geworden, dass Mitarbeiter von ihrer Arbeit begeistert sind, dass sie Sinn darin sehen und ihre Firma wertschätzen.

Wie Ihnen 4Cs oder SAVE im Marketing Mix mehr helfen als die klassischen 4Ps. Product, Price, Place und Promotion sind Geschichte.

Die Austrian Race Series ist ein schönes Beispiel dafür, was man mit Begeisterung erreichen kann. Hier ein paar Gedanken wie man die Erkenntnisse auch für sein Community Management im Unternehmen nutzen kann.

Wie viel darf oder soll der Mensch im Sport eigentlich zählen? Zählt er überhaupt noch etwas? Muss der Sport für etwas Verantwortung übernehmen, was die Gesellschaft insgesamt nicht lösen kann? Betrug und der Griff zu unerlaubten Mittel ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Wir müssen uns mehr um den Menschen im Sportler kümmern, dann werden wir auch weniger über Doping sprechen müssen. 

Denken Sie an Liebesbeziehungen. Wenn Sie versuchen Ihrem Partner wirklich alles recht zu machen, dann werden Sie sich selbst verstellen müssen. Das wird vielleicht kurzfristig gefallen, ist aber keine Lösung für eine langfristige Beziehung. Es endet immer in Vertrauensverlust und Frustration.

Schwere Verletzungen, irrwitzige Zeitpläne, Jugendliche die lieber E-Sportler werden, als Skifahrer. Der Skisport braucht eine Revolution!

In der Digitalisierung gewinnen Sie nur wenn Sie es schaffen Ihren Mitarbeitern neue Chancen zu bieten statt ihnen Veränderungen aufzuzwingen.

Wenn wir Menschen gewinnen wollen, sie für etwas begeistern möchten, dann müssen wir uns mehr als je zuvor um sie kümmern. Warum das so ist und warum Community Management dafür die Lösung ist, erfahren Sie in den nächsten Zeilen.

Was muss man bei der Sponsorensuche beachten? Wie findet man einen Sponsor? Hilfreiche Tipps und Schritte für die erfolgreiche Akquisition.

Um Ihre Communities zu pflegen und Bindung zu erzeugen stellen Sie die Menschen, Emotionen, Gefühle und Werte in den Mittelpunkt.

Die Antwort auf Amazon & Co kann für kleine Händler gutes Community Management sein.

Komplimente machen und vor allem auch annehmen ist wertvoll für jede Beziehung.

Mit dem Schaffen von gemeinsamen Erlebnissen bleibt jede Beziehung eng und frisch.

Titelbild @Seiwald – Die Österreicher mussten ihrer Euphorie Tribut zollen.

Gemeinsame Werte sind der Kit erfolgreicher Beziehungen

8 Dinge, die Sie in der Social Media Kommunikation unbedingt vermeiden sollten!

Wer den Aufstieg von eSports nicht verschlafen will, wird spätestens jetzt aktiv!

Ab jetzt gebe ich Tipps für Ihre Beziehung mit der Community.

Die 10 wichtigsten MUST-HAVE Kompetenzen für Community Manager auf einem Blick.

WE MAKE RELATIONSHIPS GROW – Wir lassen Beziehungen wachsen. Das ist das Motto von Gerry Richter Sport- und Community Management und das ist Programm. Wir stärken die Beziehungen zwischen Unternehmen, Organisationen, Einzelpersonen und ihren Partnern, Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern, Unterstützern, Fans und Followern.

Machen Sie alle Mitarbeiter des Unternehmens fit in der Nutzung von digitalen Kommunikationskanälen und Sie werden auf vielen Seiten profitieren.

Im Community Management bedeutet Motivation vor allem das Ansprechen von intrinsischer Motivation. Dafür muss man Rahmenbedingungen schaffen, sich fragen was den Menschen Freude macht um Ihnen zu folgen.

„Digitale Kommunikation“ als Schulfach bereits in der Volksschule? Ich denke sogar es ist dringend notwendig.

Im Prinzip ist an der Künstlichen Intelligenz (KI) genau NICHTS Menschliches und vor allem auch NICHTS intelligent. Wir Menschen müssen schauen, dass wir uns nicht den Maschinen anpassen.

Social Media Monitoring ist vor allem Ihre große Chance von der Community zu lernen und Sie begeistern zu können. Keine Social Media Strategie ohne Social Media Monitoring!

Fan- und Community Management als Chance für kleinere Unternehmen und Nachwuchsathleten mit Sportsponsoring erfolgreich zu werden.

Wir Berater verkaufen hochtrabend Social Media Strategien, Community Management, Engagement- und Empfehlungsmarketing, Shitstormprophylaxe oder digitale Transformation. Oft vergessen wir aber zu sagen worum es wirklich geht, nämlich um KOMMUNIKATION. Ganz einfach. Und doch viel mehr als nur Social Media Kanäle zu betreuen.

Beim Aufbau von Communities geht es um Geduld und Vertrauen. Geben Sie sich selbst Zeit für Ihr Community Management. Die Community wird es Ihnen danken.

Was eine Rennradrunde mit Mitarbeitermotivation, Kommunikation und Leadership zu tun hat.

In den letzten Tagen wurde ich gefragt, warum ich immer predige “Kümmere dich um deine Fans” und dann mehr oder weniger sage, dass man sich als Unternehmen nicht wirklich eine Fanbewegung wünscht (Artikel: Grassroots richtig einsetzen!). Ist das nicht ein Widerspruch? Nein, ist es nicht!

Wie setzt man Techniken aus Grassroots Bewegungen für ein Unternehmen ein und auf was muss man aufpassen. Wo sind Chancen und Grenzen.

Im ersten Teil der Serie – Wie funktioniert E-Mail Marketing – habe ich vor allem über das Gerüst des E-Mails geschrieben. Diesmal geht es um den Sprach- und Schreibstil.

Die olympischen Spiele 2018 sind Geschichte. In den nächsten Tagen werde ich nochmals einen Blick darauf werfen wie sich die Athleten weiter vermarkten.

Das Österreich Haus ist Fan- und Community Management im besten Sinne, ganz abseits von moderner Kommunikation wie Social Media.

Anna Veith hat viele Fans und pflegt ihr Community. Was man aus den Reaktionen ihrer Fans auch für Unternehmen lernen kann.

Der FLOW Zustand kann über Sieg oder Niederlage entscheiden. Was sind die Zonen des Seins und wie kommt man in einem FLOW Zustand.

David Gleirscher wurde sensationell Olympiasieger im Rodel Einsitzer Bewerb. Medial und in sozialen Netzwerken wurde er wenig darauf vorbereitet.

Anna Gassers Social Media Profile zeigen mehr Lifestyle als Sport und sie ist damit sehr erfolgreich, weil sie ihre Community erreicht.

Diesmal geht es um die unglaublich beeindruckende Dokumentation „Laras Lauf“ über das Jahr 2017 von Lara Gut und ihrer schweren Verletzung bei der Heim WM.

In Folge 2 des Olympiastudios geht es vor allem um Instagram Accounts und die Wahl der Sprache in der gepostet wird.

In Gerry´s Olympiastudio analysiere ich das Fan- und Community Management der Athleten und hinterfrage Interviews – was sagen die Sportler wirklich und wie gehen Sie mit Druck um, was sind ihre tatsächlichen Ziele.

Worin unterscheiden sich eigentlich Newsletter und E-Mail Marketing. Hier eine kurze Erklärung zu den wesentlichen Unterschieden.

Facebook ändert den Algorithmus und wird wieder menschlicher. Ich finde das großartig!

Das wichtigste Community Management Tool ist das E-Mail Marketing. In diesem Artikel zeige ich Ihnen worauf es beim E-Mail Marketing ankommt.

Die Customer Journey, also die Reise auf die sich ein Kunde begibt von der ersten Inspiration etwas haben zu wollen bis zum tatsächlichen Kauf hat sich in den letzten Jahren massiv verändert.

Die Customer Journey, also die Reise auf die sich ein Kunde begibt von der ersten Inspiration etwas haben zu wollen bis zum tatsächlichen Kauf hat sich in den letzten Jahren massiv verändert.

Man könnte sagen, dass die Österreicher sehr spendenfreudig sind, was zwar stimmt, aber ganz so einfach und nur darauf zurückzuführen ist das nicht.

Eine Aussage einer Weltmeisterin, in einer von den Medien nicht so beobachteten Sportart, die mich zum Nachdenken gebracht hat.

Künstliche Intelligenz kann vieles. Was sie aber nicht kann: den Menschen, also Sie ersetzen! Davon bin ich felsenfest überzeugt, es sei denn Sie passen sich dem digitalen, maschinellen Denken an und leben in der Blase von Instagram oder Alexa.

Im Community Management oder in einer Social Media Strategie sind Kunden nur ein Touchpoint. Community Management ist nicht gleich Customer Relationship Management.

Die Olympischen Spiele nach 1964 und 1976 wieder nach Österreich zu holen, wäre für die – leider viel zu wenig vorhandene – Sportnation Österreich enorm wichtig gewesen.

5 Tipps für Ihre Kommunikation mit Communities. Segmentieren Sie, testen Sie, bieten Sie Möglichkeiten, bleiben Sie in Kontakt.

Im Communitymanagement wollen wir im Sinne von Corporate Grassroots vor allem, dass sich Leute aktiv an Aktionen beteiligen, uns aktiv unterstützen, sich engagieren. Wie funktioniert aber Engagement, wie beteiligen sich Menschen und wie soll man dabei kommunizieren.

Erfahren Sie mehr über das 2-Tages Seminar und warum es eigentlich ein Motivations- und Kommunikationsseminar ist. Werden Sie mit Corporate Grassroots zum erfolgreichen Leader!

Im Communitymanagement geht es vor allem darum, andere Leute zu motivieren aktiv zu werden – eine klassische Mobilisierungskampagne. Einige Fehler entdecke ich immer wieder in Mobilisierungskampagnen, habe ich auch zum Teil selbst erlebt. Ich freue mich, wenn Ihnen die nächsten Zeilen helfen, diese zu verhindern.

Die FIS reformiert seit Jahren an den Skisport Fans vorbei und wundert sich, dass immer weniger Interesse besteht. Wie es besser gehen würde erfahren Sie hier.

Fanmanagement ist nicht einfach nur Social Media Kanäle zu bespielen – zu echten Fanmanagement gehört viel mehr.

Das rosa Trikot von Lukas Pöstlberger beim Giro d´Italia veranlasste mich ein wenig über das Produkt Sportler und Corporate Grassroots zu schreiben.

Wollen Sie die besten Content Marketer und Storyteller der Welt? Starten Sie eine Graswurzelbewegung für Ihr Unternehmen!

Alle reden über Influencer Marketing. Ich behaupte Influencer Marketing ist bereits am Sterben. Lesen Sie wieso!