Home » Unternehmenskultur » Voraussetzungen für eine starke Unternehmenskultur

Voraussetzungen für eine
starke Unternehmenskultur

Voraussetzungen für eine starke Unternehmenskultur

Jedes Unternehmen, jede Organisation, egal welcher Größe, verfügt über seine eigene Kultur. Die Unternehmenskultur beeinflusst den Erfolg maßgeblich. Sie wirkt auf allen Ebenen eines Unternehmens und wird in unsicheren, schnelllebigen Zeiten immer wichtiger, da sie Mitarbeiter:innnen und Kunden Orientierung gibt. Bevor Sie heute viel Geld in Marketingmaßnahmen investieren, sollten Sie auf alle Fälle nach innen blicken und die eigene Unternehmenskultur optimieren. Ohne passende Kultur wirkt auch Ihr Marketing nur schlecht oder gar nicht.

Was ist die Unternehmenskultur?

Die Unternehmenskultur spiegelt die Visionen, Werte, das Arbeitsumfeld und das interne Verhalten, aber auch den Umgang mit dem Umfeld des Unternehmens wider. Man könnte sagen, die Unternehmenskultur ist das Mindset oder die Persönlichkeit der Organisation. Daher ist die Kultur verantwortlich dafür, wie die Mitarbeiter empfinden, welche Botschaften nach innen und außen vermittelt werden, wie das Unternehmen funktioniert, warum es auffällt und schließlich auch warum Mitarbeiter:innen und Kunden sich für dieses Unternehmen entscheiden. Alle Menschen im Unternehmen tragen zur Unternehmenskultur bei – bewusst oder unbewusst. Neue Mitarbeiter:innen passen sich der Kultur an. In vielen Unternehmen ist die Kultur über Jahre gewachsen. In den wirklich erfolgreichen Unternehmen ist sie Bestandteil der laufenden Arbeit.

Die Unternehmenskultur wird immer wichtiger

Klassisches Marketing, PR und Werbung arbeiten mit viel Inszenierung. Als Unternehmen wollen Sie natürlich Aufmerksamkeit erregen und Botschaften gezielt platzieren. Was früher sehr gut funktionierte, ist nun schon länger nicht mehr so erfolgreich, weil potentielle Kunden durch unsere aktuellen Kommunikationstechnologien eine wesentlich transparentere Informationsbeschaffung zur Verfügung haben und diese auch nutzen. Ebenso ist es übrigens bei Talenten, die in den Arbeitsmarkt drängen.

Menschen reden miteinander in sozialen Netzwerken, erkundigen sich auf Bewertungsplattformen, tauschen sich in Messenger Apps aus und schauen auf YouTube oder Pinterest ob das Produkt und das Unternehmen wirklich das kann, was es in der Werbung verspricht und ob es nicht doch Alternativen dafür gibt. Sie kommen dabei vor allem mit den tatsächlich gelebten Visionen und Werten des Unternehmens in Kontakt.

Das beste Marketingkonzept funktioniert nur bedingt bzw. gar nicht, wenn die gelebte Kultur eine andere ist. Viele Organisationen machen dann noch mehr Werbung, noch mehr Marketing und feiern so den einen oder anderen Einzelerfolg, aber erzielen keine nachhaltigen Wirkung. Das heißt auch, dass sehr viel Geld verschwendet wird.

Erfolgreiche kleine und große Unternehmen verfügen fast immer auch über eine großartige Unternehmenskultur, an der sie bewusst arbeiten. Dies beginnt mit einer großen Vision bis hin zum klar definierten Umgang mit den Menschen – vom Mitarbeiter über die Putzfrau bis hin zum Kunden.

Das sorgt wiederum dafür, dass mehr Menschen für das Unternehmen arbeiten möchten oder als Kunden das Unternehmen weiterempfehlen. Wer also über eine gute Unternehmenskultur verfügt, bekommt auch die besten Talente und erreicht seine Wunschkunden.

Voraussetzungen für eine starken Unternehmenskultur

Die Voraussetzungen und Möglichkeiten die Unternehmenskultur zu beeinflussen, sind umfangreich. Hier sind nur die wichtigsten Punkte gestreift, auf die ich in den nächsten Wochen noch detaillierter in eigenen Artikeln eingehen werde.

Machen Sie sich Ihre Unternehmenskultur bewusst

Viele Unternehmen merken gar nicht mehr wie sie auf die Menschen wirken und warum und wie sie eigentlich funktionieren. Sätze wie “Das machen wir bei uns so.”, oder “Das haben wir immer schon so gemacht.”, oder “Das wollen die da oben so.” sind typische Anzeichen dass eine Kultur schon lange gewachsen ist, aber eine Reflexion nicht mehr stattfindet.  So ist das Unternehmen gegenüber Innovationen, Anpassungen und Veränderungen gelähmt. Machen Sie sich also bewusst wie das Unternehmen tatsächlich funktioniert, wie es den Mitarbeiter:innen geht und wie das Unternehmen auf andere wirkt.

Stellen Sie fest wo und welche Veränderungen es braucht

Wenn Sie sich einmal über die gelebte Unternehmenskultur bewusst sind, werden Sie schnell Problemzonen erkennen. Stellen Sie fest welche das sind und in welche Richtung es Veränderungen braucht.

Binden Sie die Menschen in alle Prozesse ein - sie bestimmen die Kultur

Es sind die Menschen, die die Unternehmenskultur bestimmen. Binden Sie bei allen Projekten immer Menschen von allen Ebenen im Unternehmen in den Prozess ein, wenn nicht sogar alle Mitarbeiter – das hängt natürlich auch etwas von der Größe des Unternehmens ab.

Gestalten Sie Veränderungen positiv

Wenn es zu Veränderungen kommt, achten Sie darauf, dass Sie diese positiv gestalten, ohne Zwang von oben. Veränderungen müssen gemeinsam erarbeitet werden und es braucht die Akzeptanz aller Betroffenen.

Machen Sie Ihre Kultur sichtbar

Wenn die Kultur stimmt und für Sie passt, dann sorgen Sie dafür, dass die ohnehin gelebte Unternehmenskultur noch sichtbarer wird. Lassen Sie sie intern und extern richtig wirken. Schauen Sie darauf, dass sie auch tatsächlich laufend gelebt wird. Der Effekt auf die Außenwirkung ist enorm.

Für eine starke Unternehmenskultur zählt noch mehr

Die Unternehmenskultur hängt selbstverständlich viel von dem Miteinander der Menschen im Unternehmen ab, also vor allem von Soft Skills, wie Kommunikation, Führungskompetenz, Partizipation, Fairness, Teamorientierung, etc.

Allerdings zahlen auch viele andere Dinge in eine Unternehmenskultur ein, wie zum Beispiel Raumgestaltungen, Büromöbel, Kundenwege, Parkplatzgestaltung oder Hintergrundmusik.

Gerade weil alles in ein großes Ganzes einzahlt, sollte bevor man in einzelne Maßnahmen investiert die Kultur ganz klar sein. Alle anderen Maßnahmen werden dann davon abgeleitet, was zu einem wesentlich wirkungsvolleren Marketing führt und auch strategische Entscheidungen in vielen Fällen vereinfacht. Auch wird klarer, was in den noch recht jungen Kommunikationskanälen wie soziale Netzwerke gepostet werden sollte oder wie ein Newsletter aussieht. Auch Antworten auf Fragen, wie etwa, ob Sie einen Wutzler (Tischfußballtisch) im Büro aufstellen sollten, sind dann sehr schnell klar.

Raumgestaltung
Auch die Raumgestaltung sagt viel über die Kultur aus.

Machen Sie einen Blick nach innen

Werfen Sie also am besten heute noch einen Blick nach innen. Fragen Sie die Menschen rund um Sie, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird. Gehen Sie die offline und online Wege des Kunden und versuchen Sie neutral wahrzunehmen was der Kunde für Eindrücke erhält und Erfahrungen macht. Wie geht es Ihren Mitarbeitern wirklich? Hören Sie gut zu. Sie können in unserer Zeit nicht mehr glaubhaft etwas nach außen kommunizieren, was nach innen nicht hält.

Deshalb sollten Sie auf alle Fälle, bevor Sie in die nächsten Maßnahmen am Produkt selbst oder im Marketing investieren, die eigene Kultur unter die Lupe nehmen. Lassen Sie einen externen Experten einen Blick auf Ihr Unternehmen und Ihre Unternehmenskultur werfen.

Ein Kulturwandel kann Wunder bewirken und viele Herausforderungen für jetzt und die Zukunft lösen. Gut gemacht bringt er auch mehr Spaß, Sinn und Freude ins Unternehmen. Und wer will nicht mit Freude erfolgreich werden?

Mehr Stories direkt in die Mailbox? Tragen Sie sich hier ein.




Schreibe einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie mit Ihrer Kommunikation präsent. Nutzen Sie in einer Krise auch die Chancen von einer laufenden, internen und externen, möglichst transparenten Kommunikation.

Je mehr neue Technologien entwickelt werden, je digitaler die Welt wird, desto mehr müssen wir uns überlegen wie wir Menschen damit umgehen wollen und welche Auswirkungen sie auf die Gesellschaft haben.

Beachten Sie die 12 Grundlagen des Engagements, werden Sie Menschen bewegen und motivieren können, egal ob Kunden, Mitarbeiter oder Social Media Follower.

Durch neue Kommunikationskanäle bestimmen sie heute auch sehr viel von dem was Außen vom Unternehmen wahrgenommen wird. Umso wichtiger ist es geworden, dass Mitarbeiter von ihrer Arbeit begeistert sind, dass sie Sinn darin sehen und ihre Firma wertschätzen.

Wie Ihnen 4Cs oder SAVE im Marketing Mix mehr helfen als die klassischen 4Ps. Product, Price, Place und Promotion sind Geschichte.

Die Austrian Race Series ist ein schönes Beispiel dafür, was man mit Begeisterung erreichen kann. Hier ein paar Gedanken wie man die Erkenntnisse auch für sein Community Management im Unternehmen nutzen kann.

In der Digitalisierung gewinnen Sie nur wenn Sie es schaffen Ihren Mitarbeitern neue Chancen zu bieten statt ihnen Veränderungen aufzuzwingen.

Wenn wir Menschen gewinnen wollen, sie für etwas begeistern möchten, dann müssen wir uns mehr als je zuvor um sie kümmern. Warum das so ist und warum Community Management dafür die Lösung ist, erfahren Sie in den nächsten Zeilen.

Die Antwort für lokale Händler auf Amazon & Co ist gutes Community Management, mit dem man Menschen, Kunden & Freunde besser an das Unternehmen bindet.

Machen Sie alle Mitarbeiter des Unternehmens fit in der Nutzung von digitalen Kommunikationskanälen und Sie werden auf vielen Seiten profitieren.

Was eine Rennradrunde mit Mitarbeitermotivation, Kommunikation und Leadership zu tun hat.

Die Customer Journey, also die Reise auf die sich ein Kunde begibt von der ersten Inspiration etwas haben zu wollen bis zum tatsächlichen Kauf hat sich in den letzten Jahren massiv verändert.

5 Tipps für Ihre Kommunikation mit Communities. Segmentieren Sie, testen Sie, bieten Sie Möglichkeiten, bleiben Sie in Kontakt.

Im Communitymanagement wollen wir im Sinne von Corporate Grassroots vor allem, dass sich Leute aktiv an Aktionen beteiligen, uns aktiv unterstützen, sich engagieren. Wie funktioniert aber Engagement, wie beteiligen sich Menschen und wie soll man dabei kommunizieren.

Die FIS reformiert seit Jahren an den Skisport Fans vorbei und wundert sich, dass immer weniger Interesse besteht. Wie es besser gehen würde erfahren Sie hier.

Fanmanagement ist nicht einfach nur Social Media Kanäle zu bespielen – zu echten Fanmanagement gehört viel mehr.

Sie wollen Ihre Unternehmenskommunikation um digitale Kanäle erweitern?