ERKENNTNISSE AUS DER CORONA KRISE FÜR KMUs

ERKENNTNISSE AUS DER CORONA KRISE FÜR KMUs

Gerry Richter

Gerry Richter

Eine Krise ist immer auch eine Chance um zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Die Corona Krise im Frühjahr 2020 hat bei vielen Unternehmen und Organisationen Schmerzpunkte ganz klar aufgezeigt. Von der Anwendung moderner Technologien bis hin zur oft nicht vorhandenen finanziellen Sicherheit.

Keiner konnte mit einer derartigen Krise rechnen und sich darauf vorbereiten. Für die Zukunft gibt es allerdings einige Erkenntnisse, die man für die Weiterentwicklung seines Unternehmens oder auch seiner eigenen Persönlichkeit mitnehmen sollte.

Hier der Blick auf vier wesentliche Punkte für Organisationen und Unternehmen: Digitalisierung & Digitaler Wandel, Marketing und Home Office.

Antrieb für Digitalisierung

Corona Antrieb für Digitalisierung
Covid-19 als Antrieb für die Digitalisierung.

In vielen Bereichen hat Covid-19 dazu geführt, dass die Digitalisierung einen größeren Stellenwert bekommen hat und nun auch weiter vorangetrieben wird.

Bisher gab es bei der Digitalisierung leider fast nur Technologie-Fanatiker oder die kompletten Verweigerer. Die Corona Krise hat nun beiden Seiten gezeigt, was wirklich Sinn macht, wo die Herausforderungen liegen und wie der Nutzen am höchsten ist. Es ist zu hoffen, dass nun ein vernünftiges Maß an Digitalisierung möglichst rasch umgesetzt wird.

Ich warne aber gerade jetzt davor, in der digitalen Technologie das Allheilmittel für die Zukunft zu sehen.

Wir haben jetzt eine Krise in der die Digitalisierung und vor allem digitale Kommunikation viele Antworten hat, weil Sie eben nun ein brauchbares Werkzeug darstellt. Sie löst aktuelle Herausforderungen, um einer Pandemie entgegenzuwirken, wie zum Beispiel verbunden und handlungsfähig zu bleiben bei gleichzeitiger körperlicher Distanz. Das gilt allerdings schon jetzt nicht für alle Unternehmen.

So wie wir diese Krise aber nicht voraussehen konnten, wissen wir auch nicht was die nächsten großen Themen für unsere Welt, für unser Wirtschaft sein werden.

Was passiert zum Beispiel wenn wir alles auf digitale Technologien aufbauen und die nächste Krise ein großer Blackout, also ein massiver Stromausfall, ist. Wir würden in diesem Fall ein großes Problem bekommen und die Lösung in mechanischen Produkten und Prozessen suchen.

Das was wir daher aus der jetzigen Situation mitnehmen sollten, ist dass eine breite Basis wichtig ist und eine gute Balance aus den vorhandenen Möglichkeiten sinnvoll ist.

Unternehmen und Organisationen haben die Aufgabe dafür zu sorgen, dass diese Möglichkeiten auch sinnvoll genutzt werden können.

Das ist auch gleichbedeutend mit der Erweiterung der persönlichen Kompetenzen jedes Einzelnen. In einer sich schnell veränderten Welt muss daher auch ständig in Weiterbildungen und in Humankapital investiert werden.

Digitaler Wandel wird beschleunigt und hinterfragt

Wie immer unterscheide ich ganz deutlich zwischen digitalem Wandel und Digitalisierung.

Unter Digitalisierung verstehe ich die Entwicklung und Einführung von digitalen Technologien. Unter digitalem Wandel verstehe ich den Wandel, der bei Menschen dadurch ausgelöst wird – also die Verhaltensänderungen bei Menschen aufgrund digitaler Technologien.

Die Corona Krise hat den Druck auf Unternehmen, Organisationen, aber vor allem auch bei Menschen ganz privat, erhöht digitale Technologien zu nutzen. So haben viele Leute Anwendungen ausprobiert, die vorher für sie kein Thema waren. Denken wir nur zum Beispiel an Videomeetings, aber auch das Einkaufen über das Internet ist bei neuen Zielgruppen endgültig angekommen.

Menschen haben dadurch weniger Berührungsängste und werden auch in Zukunft bestimmte Technologien weiter nutzen.

Wir haben aber auch gesehen und bemerkt, wie sehr wir die soziale Nähe zu anderen Menschen genießen und auch tatsächlich brauchen. Ebenso ist spätestens jetzt klar dass körperliche Nähe, nicht einmal wenn es nur um Jour Fixe geht, durch Videomeetings ersetzbar ist. Ich denke daher auch, dass Videomeetings in Zukunft eher die Telefonie ersetzen werden, als tatsächliche Meetings.

Gerade im Bildungsbereich, in dem ich schon seit Jahren online unterrichte, ist es KEINE Option vollständig auf E-Learning zu setzen. Nicht bei Kindern & Jugendlichen und auch nicht in der Erwachsenenbildung. Allerdings können E-Learning Systeme den Unterricht bereichern und erweitern. Aber auch dazu muss die Infrastruktur passen und viel mehr muss die Handhabung geübt werden. Viele Schulen sind jetzt nicht an der Technik gescheitert, sondern daran, dass diese die letzten Jahre noch nie jemand angewendet hat.

Aber zurück zur Wirtschaft. Ob die, in den letzten Jahren so wichtig gewordene Bequemlichkeit (Convenience) beim Einkaufen die Sehnsucht nach sozialer Interaktion sowie echter sozialer und körperlicher Nähe in Zukunft weiter überragt, kann niemand voraussagen. Es gibt zumindest einen erkennbaren Trend zum regionalen Zusammenhalt, aber wird sich der letztendlich auch im regionalen, analogen Einkauf widerspiegeln?

Unternehmen müssen auf alle Fälle für beide Bereiche aufgestellt sein. Einerseits für die Bequemlichkeit des Menschen, aber andererseits auch für die Sehnsucht nach sozialer Interaktion. Diese beiden Bereiche lassen sich am Besten durch eine gute Mischung aus analogen und digitalen Maßnahmen verbinden.

Unternehmen, die ihr Angebot online nicht abbilden können wie z.b. Friseure, oder generell Unternehmen, die direkt “mit den Menschen” arbeiten, müssen sich endlich auch darauf einstellen, die Menschen online abzuholen. Auch das geht durch gute digitale Kommunikation. So könnte man auch während einer vom Staat angeordneten Geschäftsschließung die Kunden informieren, weiter kommunizieren und für die Zukunft binden.

Digitaler Wandel
Neue Akzeptanz von digitalen Technologien im Alltag

Marketing - nur Inszenierung ist zu wenig

Im Marketing hat man deutlich gesehen: Alles was nicht wirklich Substanz hat, fällt sehr schnell weg und beim Kunden durch.

Aufgeblasene Inszenierungen haben in dieser Phase Unternehmen mehr geschadet als gebracht. Es ist Zeit umzudenken und nicht nur auf kurzfristigen Erfolg und Hypes zu setzen, sondern für substanzhaltige Kommunikation zu sorgen. Der kurzfristige Erfolg ist möglicherweise nicht so groß, aber der Erfolg wird langfristig abgesichert und auf solider Basis stetig ausgebaut.

Und: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind immer Ihr Potential, gerade für die Kommunikation in sozialen Netzwerken, nicht nur wenn sie als Systemerhalter gefeiert werden. Denken Sie also auch nach der Krise daran, dass Ihre Mitarbeiter die Botschafter Ihres Unternehmens sind.

Ebenso hat man die Gefahren der Marketing-Automatisation hautnah erlebt. Ich selbst habe am 21. März Geburtstag, also eine Woche nach Einführung der empfindlichen Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen, Geschäftsschließungen, etc. in Österreich.

Ich habe automatisierte Mails von den unterschiedlichsten Unternehmen und Organisationen bekommen wie ich meinen Geburtstag feiern soll, was ich mir gönnen könnte und was ich mir nicht alles kaufen könnte.

Alles Dinge, die nicht mehr möglich waren und nichts mit der tatsächlich Situation zu tun hatten. Keines dieser Unternehmen konnte logischerweise bei mir punkten. Ganz im Gegenteil.

Im Gegenzug dazu konnten Unternehmen gewinnen, die sich rasch auf die neue Situation und auf die daher veränderten Sehnsüchte der Menschen eingestellt haben. Die, die sich eben wirklich um die Menschen kümmern.

Und hier hilft eben nicht Big Data, denn gesammelte Daten können nicht voraussagen wie die Menschen in solchen Situationen ihr Verhalten verändern. Deswegen passiert großartiges Marketing niemals nur auf Basis von Daten, sondern vor allem auch auf empathischen Zugängen zum Menschen und zu dessen Sehnsüchten.

Marketing ist mehr als ein Sales Funnel oder automatisierter Verkauf auf Datenbasis. Marketing ist das Erkennen von Sehnsüchten beim Kunden und das Gestalten von Kommunikationsmaßnahmen, die den Konsum anregen. Auch in Zukunft gilt, dass Marketer sich viel mehr mit dem Kunden beschäftigen müssen und sich nicht nur auf Daten verlassen dürfen. Der Mensch ist eben doch mehr als eine Maschine.

Für kleinere Unternehmen ist hier Social Media Kommunikation ohne große Inszenierung aber mit gutem Community Management eine große Chance.

Home Office - meist eine Frage der Soft Skills und nicht der Technologie

Home Office
Home Office ist für viele schwierig.

Gerade bei Menschen im Home Office hat man gesehen, dass es in den meisten Fällen keine Frage der Technologien ist, wo man produktiv arbeitet, sondern eine Frage, wie der einzelne Mensch damit umgeht.

Sofern man bereits an einem digitalen Arbeitsplatz gearbeitet hat, war die Umstellung auf Home Office kein echtes Problem. Ist ein solcher Arbeitsplatz gut aufgebaut, ist er völlig unabhängig von Ort und Endgerät. Maximal die Verantwortung der technischen Ressourcen ist noch ausführlicher zu klären. Muss 2020 das Unternehmen dem Mitarbeiter die Ressourcen für den Home Office Platz noch zu Verfügung stellen und was ist, wenn es das Unternehmen nicht macht?

Die große Herausforderung für die meisten Menschen war und ist es aber sich selbst zu organisieren und etwa damit zurecht zu kommen, dass man am Arbeitsplatz schläft bzw. am Schlafplatz arbeitet, je nach Sichtweise.

Abschalten, das “nach Hause gehen”, der Ausgleich und die “Work-Life” Balance, wird im Home Office noch schwieriger als es sonst schon ist. Mehr Achtsamkeit ist gefragt, aber auch das ist es nicht erst seit Home Office während der Corona Krise.

Die menschlichen Fähigkeiten und Soft Skills stehen also im Vordergrund und müssen in Zukunft besser geschult werden. Die Technologien sind bereits seit Längerem vorhanden, adaptierbar und leicht ausbaubar.

Falls Sie allerdings derzeit noch Probleme hatten, technologisch auf Home Office umzustellen liegt bereits jetzt ein Versäumnis vor, das möglichst rasch aufgearbeitet werden muss. Ich unterstütze Sie gerne dabei.

Fazit

Zusammengefasst gilt: Sie sollten niemals den Blick auf das große Ganze verlieren, nicht vor der Krise, nicht in der Krise und schon gar nicht nachher. Man hat in den meisten Unternehmen jetzt ganz klar die Schwächen erkannt. Diese Schwächen gilt es jetzt zu analysieren und dort wo notwendig und möglich nachzubessern.

Sie als Unternehmer müssen immer am Ball bleiben und sich dem digitalen und gesellschaftlichen Wandel anpassen, sich ständig weiterentwickeln und sich und Ihre Mitarbeiter weiterbilden. Und das am Besten, wenn es dem Unternehmen gut geht und nicht auf Druck von außen.

Investieren Sie daher vor allem in die Soft Skills Ihrer Mitarbeiter und motivieren Sie sie zur laufenden Weiterentwicklung und Innovationsbereitschaft. Schaffen Sie für sich selbst, für das Unternehmen und Ihre Mitarbeiter mehr Möglichkeiten erfolgreich zu sein. Stellen Sie Ihr Unternehmen auf eine breite Basis mit hoher Verbundenheit zu Mitarbeitern, Kunden, Partnern & Lieferanten.

Schreibe einen Kommentar

* Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Mehr Stories direkt in die Mailbox? Tragen Sie sich hier ein.




Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie mit Ihrer Kommunikation präsent. Nutzen Sie in einer Krise auch die Chancen von einer laufenden, internen und externen, möglichst transparenten Kommunikation.

Je mehr neue Technologien entwickelt werden, je digitaler die Welt wird, desto mehr müssen wir uns überlegen wie wir Menschen damit umgehen wollen und welche Auswirkungen sie auf die Gesellschaft haben.

Die Wahl von Doskozil zeigte einmal mehr, dass es um die Menschen und die Art und Weise der Kommunikation geht.

Magic passiert beim Menschen. Also beginne zu verzaubern und zu begeistern und setze weder im Sport noch im Marketing ausschließlich auf Datenanalyse.

Eliud Kipchoge hat es also geschafft. Er ist der erste Mensch, der die Marathondistanz unter zwei Stunden gelaufen ist. Was man daraus lernen kann und was man dabei nicht vergessen sollte.

Was Sie aus dem Bogensport für privaten und unternehmerischen Erfolg lernen können.

Beachten Sie die 12 Grundlagen des Engagements, werden Sie Menschen bewegen und motivieren können, egal ob Kunden, Mitarbeiter oder Social Media Follower.

Wie man Ziele SMART formuliert und warum das wichtig ist. Beispiele von typischen Zielformulierungen und Optimierung sowie weitere Tipps für das erfolgreiche Erreichen Ihrer Ziele.

Durch neue Kommunikationskanäle bestimmen sie heute auch sehr viel von dem was Außen vom Unternehmen wahrgenommen wird. Umso wichtiger ist es geworden, dass Mitarbeiter von ihrer Arbeit begeistert sind, dass sie Sinn darin sehen und ihre Firma wertschätzen.

Wie Ihnen 4Cs oder SAVE im Marketing Mix mehr helfen als die klassischen 4Ps. Product, Price, Place und Promotion sind Geschichte.

Die Austrian Race Series ist ein schönes Beispiel dafür, was man mit Begeisterung erreichen kann. Hier ein paar Gedanken wie man die Erkenntnisse auch für sein Community Management im Unternehmen nutzen kann.

Wie viel darf oder soll der Mensch im Sport eigentlich zählen? Zählt er überhaupt noch etwas? Muss der Sport für etwas Verantwortung übernehmen, was die Gesellschaft insgesamt nicht lösen kann? Betrug und der Griff zu unerlaubten Mittel ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Wir müssen uns mehr um den Menschen im Sportler kümmern, dann werden wir auch weniger über Doping sprechen müssen. 

Denken Sie an Liebesbeziehungen. Wenn Sie versuchen Ihrem Partner wirklich alles recht zu machen, dann werden Sie sich selbst verstellen müssen. Das wird vielleicht kurzfristig gefallen, ist aber keine Lösung für eine langfristige Beziehung. Es endet immer in Vertrauensverlust und Frustration.

Schwere Verletzungen, irrwitzige Zeitpläne, Jugendliche die lieber E-Sportler werden, als Skifahrer. Der Skisport braucht eine Revolution!

In der Digitalisierung gewinnen Sie nur wenn Sie es schaffen Ihren Mitarbeitern neue Chancen zu bieten statt ihnen Veränderungen aufzuzwingen.

Wenn wir Menschen gewinnen wollen, sie für etwas begeistern möchten, dann müssen wir uns mehr als je zuvor um sie kümmern. Warum das so ist und warum Community Management dafür die Lösung ist, erfahren Sie in den nächsten Zeilen.

Was muss man bei der Sponsorensuche beachten? Wie findet man einen Sponsor? Hilfreiche Tipps und Schritte für die erfolgreiche Akquisition.

Um Ihre Communities zu pflegen und Bindung zu erzeugen stellen Sie die Menschen, Emotionen, Gefühle und Werte in den Mittelpunkt.

Die Antwort für lokale Händler auf Amazon & Co ist gutes Community Management, mit dem man Menschen, Kunden & Freunde besser an das Unternehmen bindet.

Komplimente machen und vor allem auch annehmen ist wertvoll für jede Beziehung.

Mit dem Schaffen von gemeinsamen Erlebnissen bleibt jede Beziehung eng und frisch.

Titelbild @Seiwald – Die Österreicher mussten ihrer Euphorie Tribut zollen.

Gemeinsame Werte sind der Kit erfolgreicher Beziehungen

8 Dinge, die Sie in der Social Media Kommunikation unbedingt vermeiden sollten!

Wer den Aufstieg von eSports nicht verschlafen will, wird spätestens jetzt aktiv!

Ab jetzt gebe ich Tipps für Ihre Beziehung mit der Community.

Die 10 wichtigsten MUST-HAVE Kompetenzen für Community Manager auf einem Blick.

WE MAKE RELATIONSHIPS GROW – Wir lassen Beziehungen wachsen. Das ist das Motto von Gerry Richter Sport- und Community Management und das ist Programm. Wir stärken die Beziehungen zwischen Unternehmen, Organisationen, Einzelpersonen und ihren Partnern, Lieferanten, Kunden, Mitarbeitern, Unterstützern, Fans und Followern.

Machen Sie alle Mitarbeiter des Unternehmens fit in der Nutzung von digitalen Kommunikationskanälen und Sie werden auf vielen Seiten profitieren.

Im Community Management bedeutet Motivation vor allem das Ansprechen von intrinsischer Motivation. Dafür muss man Rahmenbedingungen schaffen, sich fragen was den Menschen Freude macht um Ihnen zu folgen.

„Digitale Kommunikation“ als Schulfach bereits in der Volksschule? Ich denke sogar es ist dringend notwendig.

Im Prinzip ist an der Künstlichen Intelligenz (KI) genau NICHTS Menschliches und vor allem auch NICHTS intelligent. Wir Menschen müssen schauen, dass wir uns nicht den Maschinen anpassen.

Social Media Monitoring ist vor allem Ihre große Chance von der Community zu lernen und Sie begeistern zu können. Keine Social Media Strategie ohne Social Media Monitoring!

Fan- und Community Management als Chance für kleinere Unternehmen und Nachwuchsathleten mit Sportsponsoring erfolgreich zu werden.

Wir Berater verkaufen hochtrabend Social Media Strategien, Community Management, Engagement- und Empfehlungsmarketing, Shitstormprophylaxe oder digitale Transformation. Oft vergessen wir aber zu sagen worum es wirklich geht, nämlich um KOMMUNIKATION. Ganz einfach. Und doch viel mehr als nur Social Media Kanäle zu betreuen.

Beim Aufbau von Communities geht es um Geduld und Vertrauen. Geben Sie sich selbst Zeit für Ihr Community Management. Die Community wird es Ihnen danken.

Was eine Rennradrunde mit Mitarbeitermotivation, Kommunikation und Leadership zu tun hat.

In den letzten Tagen wurde ich gefragt, warum ich immer predige “Kümmere dich um deine Fans” und dann mehr oder weniger sage, dass man sich als Unternehmen nicht wirklich eine Fanbewegung wünscht (Artikel: Grassroots richtig einsetzen!). Ist das nicht ein Widerspruch? Nein, ist es nicht!

Wie setzt man Techniken aus Grassroots Bewegungen für ein Unternehmen ein und auf was muss man aufpassen. Wo sind Chancen und Grenzen.

Im ersten Teil der Serie – Wie funktioniert E-Mail Marketing – habe ich vor allem über das Gerüst des E-Mails geschrieben. Diesmal geht es um den Sprach- und Schreibstil.

Die olympischen Spiele 2018 sind Geschichte. In den nächsten Tagen werde ich nochmals einen Blick darauf werfen wie sich die Athleten weiter vermarkten.

Das Österreich Haus ist Fan- und Community Management im besten Sinne, ganz abseits von moderner Kommunikation wie Social Media.

Anna Veith hat viele Fans und pflegt ihr Community. Was man aus den Reaktionen ihrer Fans auch für Unternehmen lernen kann.

Der FLOW Zustand kann über Sieg oder Niederlage entscheiden. Was sind die Zonen des Seins und wie kommt man in einem FLOW Zustand.

David Gleirscher wurde sensationell Olympiasieger im Rodel Einsitzer Bewerb. Medial und in sozialen Netzwerken wurde er wenig darauf vorbereitet.

Anna Gassers Social Media Profile zeigen mehr Lifestyle als Sport und sie ist damit sehr erfolgreich, weil sie ihre Community erreicht.

Diesmal geht es um die unglaublich beeindruckende Dokumentation „Laras Lauf“ über das Jahr 2017 von Lara Gut und ihrer schweren Verletzung bei der Heim WM.

In Folge 2 des Olympiastudios geht es vor allem um Instagram Accounts und die Wahl der Sprache in der gepostet wird.

In Gerry´s Olympiastudio analysiere ich das Fan- und Community Management der Athleten und hinterfrage Interviews – was sagen die Sportler wirklich und wie gehen Sie mit Druck um, was sind ihre tatsächlichen Ziele.

Worin unterscheiden sich eigentlich Newsletter und E-Mail Marketing. Hier eine kurze Erklärung zu den wesentlichen Unterschieden.

Facebook ändert den Algorithmus und wird wieder menschlicher. Ich finde das großartig!

Das wichtigste Community Management Tool ist das E-Mail Marketing. In diesem Artikel zeige ich Ihnen worauf es beim E-Mail Marketing ankommt.

Die Customer Journey, also die Reise auf die sich ein Kunde begibt von der ersten Inspiration etwas haben zu wollen bis zum tatsächlichen Kauf hat sich in den letzten Jahren massiv verändert.

Die Customer Journey, also die Reise auf die sich ein Kunde begibt von der ersten Inspiration etwas haben zu wollen bis zum tatsächlichen Kauf hat sich in den letzten Jahren massiv verändert.

Man könnte sagen, dass die Österreicher sehr spendenfreudig sind, was zwar stimmt, aber ganz so einfach und nur darauf zurückzuführen ist das nicht.

Eine Aussage einer Weltmeisterin, in einer von den Medien nicht so beobachteten Sportart, die mich zum Nachdenken gebracht hat.

Künstliche Intelligenz kann vieles. Was sie aber nicht kann: den Menschen, also Sie ersetzen! Davon bin ich felsenfest überzeugt, es sei denn Sie passen sich dem digitalen, maschinellen Denken an und leben in der Blase von Instagram oder Alexa.

Im Community Management oder in einer Social Media Strategie sind Kunden nur ein Touchpoint. Community Management ist nicht gleich Customer Relationship Management.

Die Olympischen Spiele nach 1964 und 1976 wieder nach Österreich zu holen, wäre für die – leider viel zu wenig vorhandene – Sportnation Österreich enorm wichtig gewesen.

5 Tipps für Ihre Kommunikation mit Communities. Segmentieren Sie, testen Sie, bieten Sie Möglichkeiten, bleiben Sie in Kontakt.

Im Communitymanagement wollen wir im Sinne von Corporate Grassroots vor allem, dass sich Leute aktiv an Aktionen beteiligen, uns aktiv unterstützen, sich engagieren. Wie funktioniert aber Engagement, wie beteiligen sich Menschen und wie soll man dabei kommunizieren.

Erfahren Sie mehr über das 2-Tages Seminar und warum es eigentlich ein Motivations- und Kommunikationsseminar ist. Werden Sie mit Corporate Grassroots zum erfolgreichen Leader!

Im Communitymanagement geht es vor allem darum, andere Leute zu motivieren aktiv zu werden – eine klassische Mobilisierungskampagne. Einige Fehler entdecke ich immer wieder in Mobilisierungskampagnen, habe ich auch zum Teil selbst erlebt. Ich freue mich, wenn Ihnen die nächsten Zeilen helfen, diese zu verhindern.

Die FIS reformiert seit Jahren an den Skisport Fans vorbei und wundert sich, dass immer weniger Interesse besteht. Wie es besser gehen würde erfahren Sie hier.

Fanmanagement ist nicht einfach nur Social Media Kanäle zu bespielen – zu echten Fanmanagement gehört viel mehr.

Das rosa Trikot von Lukas Pöstlberger beim Giro d´Italia veranlasste mich ein wenig über das Produkt Sportler und Corporate Grassroots zu schreiben.

Wollen Sie die besten Content Marketer und Storyteller der Welt? Starten Sie eine Graswurzelbewegung für Ihr Unternehmen!

Alle reden über Influencer Marketing. Ich behaupte Influencer Marketing ist bereits am Sterben. Lesen Sie wieso!